Foxconn: Apples wichtigster Auftragsfertiger verliert deutlich Umsatz

Nach Apple selbst bekommt nun auch der wichtigste Produzent des Konzerns die iPhone-Krise zu spüren: Der taiwanische Auftragsfertiger Foxconn, in dessen Fabriken vor allem in China die Apple-Smartphones vom Band laufen, hat in einer Börsenmeldung vor einem Umsatzrückgang gewarnt.

Erstmals in zehn Monaten seien die Einnahmen zurückgegangen, hieß es aus Taipei. Im Dezember fiel der Umsatz bei Foxconn um 8 Prozent. Wie üblich nannte der Auftragsfertiger nicht die genauen Gründe für den Rückgang – Beobachter gehen aber davon aus, dass das iPhone größtenteils schuld sein könnte.

Apple hustet, Foxconn kriegt die Grippe

So soll Apple zuletzt angeblich nochmals Bestellungen um zehn Prozent zurückgefahren haben. Foxconn, dessen eigentlicher Name Hon Hai Precision Industry Co. Ltd. ist, teilte Journalisten lediglich mit, es habe einen “Rückgang bei der Endkundenproduktkategorie” gegeben, der “ziemlich groß” ausgefallen sei. Insgesamt soll dies das Wachstum des Jahres 2018 reduzieren, das bei Foxconn aber immer noch bei einem Plus von 12,5 Prozent im Vergleich zu 2017 liegen soll.

Neben Apple zählt das taiwanische Unternehmen zahlreiche andere bekannte Marken zu seinen Kunden, die in seinen Werken in China fertigen lassen – die Abhängigkeit vom iPhone-Hersteller gilt aber als besonders groß. Zuletzt hatte Foxconn im Februar 2018 einen Umsatzrückgang verzeichnet.

Schockierende Umsatzwarnung

Apple hatte Anfang Januar die Wall Street mit einer überraschenden Umsatzwarnung geschockt. Konzernchef Tim Cook musste einräumen, dass die iPhone-Verkaufszahlen im Weihnachtsquartal schlechter ausgefallen sind als bislang geplant. Genaue Informationen will das Unternehmen allerdings erst Ende Januar bekanntgeben, dann werden die Quartalszahlen vorgestellt.

In den Wochen vor dem Jahreswechsel hatte es immer wieder Berichte gegeben, dass Apple Bestellungen bei Zulieferern gestrichen habe, weil sich angeblich das neue Massenmarktmodell des Konzerns, das iPhone XR, schlechter verkaufe als geplant. Apple selbst betont, dass kein Modell häufiger abgesetzt werde. Allerdings nennt der Konzern keine Gesamtzahlen und hat künftig auch nicht mehr vor, iPhone-Verkäufe einzeln auszuführen. Dies hatten viele Börsenbeobachter kritisiert.
(bsc)

Integriert von Heise Security – www.heisec.de